MANEUVRE OF PLENTY

My monography out now!

Please order at Collectiva Gallery
www.collectivagallery.com or at Amazon
www.amazon.de
or (best option) contact me directly.

Ed. COLLECTIVA, Berlin
Manoeuvre of Plenty – Edith Kollath
German / English
18,5 x 26,5 cm
80 pages, approx. 36 color and b/w images, 6 lenticular prints, hardcover
ISBN 978-3-95476-040-4
Release: September 2013
Price € 34.90 (D) / £ 32.50 / $ 55




Die Poesie des Immateriellen

Edith Kollath (geb. 1977 in Eutin, lebt und arbeitet in Berlin) haucht in ihren Kunstwerken – wie Pygmalion in Ovids „Metamorphosen“ – unbelebten Dingen Leben ein. Dabei erschafft sie auf vielfältige Weise einen Kosmos ästhetischer und zum Nachdenken animierender Transformationen: von einem wiederholt und immer anders fallenden Tuch über eine künstlich erzeugte Wolke, die entsteht und wieder vergeht, bis hin zu atmenden Büchern, die eine ganz eigene, neue Geschichte erzählen. Edith Kollath ist sich ihrer Hybris bewusst, wenn sie, was eigentlich nur den Göttern vorbehalten ist, den menschlichen Atem zur Quintessenz ihrer Kunst erhebt. Die so entstehenden Arbeiten überzeugen durch ihre minimalistische Eleganz und ruhige Eloquenz.
Die vorliegende Monografie gibt zum ersten Mal einen umfassenden Einblick in Edith Kollaths Werk und zeigt ihren strategischen Umgang mit so verschiedenen Medien wie Video, Installation, Objekten und Papier. Dabei machen sechs – von der Künstlerin eigenhändig eingefügte – Linsenraster/Lentikular-Drucke die Bewegungen bzw. Metamorphosen von ausgewählten installativen Arbeiten als Animation direkt erlebbar.
Den einleitenden Text schrieb die Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin Christina Grammatikopoulou.

The Poetry of the Immaterial

In her work Edith Kollath (b. Eutin, 1977; lives and works in Berlin) seems to be breathing life into inanimate things, just like Pygmalion in Ovid’s “Metamorphoses. Kollath creates a manifold universe of aesthetic transformations that stimulate reflection: a cloth falls again and again and yet differently every time; an artificially generated cloud emerges and vanishes; breathing books tell a new story of their own. Kollath is aware of the hubris implicit in making human breath the quintessence of her art: she encroaches on a prerogative of the gods. The resulting works are of compelling minimalist elegance and calm eloquence.
This monograph is the first book to present a comprehensive survey of Edith Kollath’s oeuvre and illustrates her strategic use of diverse media, including video, installation, objects, and paper. Six lenticular prints personally inserted by the artist offer an immediate experience of the movements or metamorphoses of selected installations.
With an introductory essay by the art scholar and curator Christina Grammatikopoulou.